Hipp, Hipp, Hurra – Der Phoenix feiert Geburtstag

 

 

 

 

 

 

 

 

   8 Jahre alt wird unser Phoenix heute, und wie es sich gehört wollen wir unseren Feuervogel an seinem Ehrentag hochleben lassen. Dazu schauen wir einmal zurück auf die Geburt und die ersten Jahre eines hoffentlich langen und erfolgreichen Lebens.

Geboren wurde der Feuervogel am 06.11.2009 aus Unzufriedenheit mit dem (immer noch existenten) Vorgängerverein, dem Grefrather EC 2001. Meinungsverschiedenheiten brachten die Trennung vom alten Verein, und führten zur Gründung des Phoenix.
Bis zum ersten Saisonspiel war es dann aber doch noch ein langer Weg, denn erst zur Saison 2010/11 stand das Phoenixteam zum ersten Mal für ein Meisterschaftsspiel auf dem Eis. Und die erste Saison verlief direkt erfolgreich, denn die ersten 5 Spiele wurden gewonnen, und erst im achten Spiel musste man die erste Niederlage hinnehmen. Am Ende gewann man die Meisterschaft im Finale in 2 sehr knappen Spielen gegen den EHC Krefeld. Aus dieser Saison resultieren auch einige Siege in den Top 10, unter anderem der höchste Heimsieg gegen die Nordhorn Bully Dogs mit 26:0 vom 4. Spieltag.
Schaut man sich den damaligen Kader einmal genau an, wird man viele bekannte Namen finden, die auch heute noch für den Phoenix auf dem Eis stehen.

Eine Saison später ging man in der Regionalliga an den Start, wurde Dritter in der Endabrechnung, und qualifizierte sich für die Oberliga Pokalrunde. Hier wurde man am Ende 6. und verpasste den Aufstieg.

In der Saison 2012/13 war man erfolgreicher, denn nachdem man Vizemeister hinter dem Herner EV wurde, gelang mit Platz 4 in der Pokalrunde der Aufstieg in die Oberliga West.

Hier gelangen in der darauf folgenden Saison bei 14 Niederlagen nur 4 Siege, am Ende stand der Phoenix auf Platz 8 und musste wieder die Pokalrunde spielen. Hier gelang dann mit dem Rang 4 der Klassenerhalt.

Trotzdem fand man Grefrath nicht unter den Teams der Oberliga West der Saison 2014/15, denn die Mannschaft wurde zurückgezogen und musste wieder in der NRW-Liga neu anfangen. In der Hauptrunde wurde man mit 12 Siegen aus 16 Spielen Zweiter hinter dem Herforder EV. In der Endrunde blieb der Erfolg aus, und so wurde Grefrath am Ende nur Vorletzter.

In der Saison 2015/16  dominierte der Phoenix dann die NRW-Liga. 39 von 42 möglichen Punkten in der Hauptrunde sprechen eine deutliche Sprache. Und auch in der Endrunde gewann der Phoenix weiter, feierte die Meisterschaft und den Aufstieg.

Die Saison 2016/17 stand unter ganz neuem Stern, denn der Phoenix war mit den anderen Eishockeyvereinen aus NRW in den neuen Eishockeyverband gewechselt, und übersprang gleich eine Liga. Anstatt in der Landesliga NRW ging man in der Regionalliga West an den Start. Wie sich nachträglich herausstellte keine so gute Entscheidung, denn in der Hauptrunde konnte man meistens nicht wirklich mithalten, und wurde am Ende nur Vorletzter. In der Qualifikationsrunde lief es dann schon besser, am Ende wurde nur knapp ein Play-Off-Platz verpasst. Daher musste Grefrath in die Play-Downs, wo man in der ersten Runde auf die 1b der Roten Teufel Bad Nauheim traf und in zwei Spielen ausschied. Das bedeutete den Abstieg in die Landesliga NRW.
Sportlich scheint es auf jeden Fall der richtige Schritt gewesen zu sein, wenn man die aktuelle Tabelle anschaut, denn hier führt Grefrath wieder mit 5 Siegen aus 6 Spielen.
Stossen wir also an auf noch viele (hoffentlich) erfolgreiche Jahre mit unserem Phoenix.

Bilder: Photofunia.com
Dieser Beitrag wurde unter 1. Mannschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.